Familienforschung-Freisewinkel

Freisewinkel, Fresewinkel, Friesewinkel: Namen mit märkisch-bergischen Wurzeln

1 1 1 1 1

Personenidentifizierung

Stand:

Wer kann bei der Identifizierung der abgebildeten Personen helfen? Jeder sachdienliche Hinweis ist hochwillkommen! Kontaktaufnahme bitte per Email
Durch Anklicken wird das jeweilige Foto in Originalgröße auf einer eigenen Registerkarte angezeigt.

Privataufnahme, ca. Anfang der 1920er Jahre. Original im Besitz von Sylvia Karssen. 

Rechts Karl Julius Freisewinkel mit seiner Ehefrau Margarethe geb. Pohler, davor Tochter Elisabeth Freisewinkel
Das Ehepaar links könnte der Bruder Wilhelm Freisewinkel mit seiner ersten Frau Alma geb. Schwab sein mit Tochter Käte Freisewinkel (1918-1974) sein. 
Käte Freisewinkel, verh. Richter ist die Mutter von Gerd, Falk und Bärbel Richter wurden anfangs der 1940er Jahre in Sundhausen, Kreis Gotha, geboren. Ihr Verbleib ist unbekannt.

Aufnahme um 1900, Original im Besitz von Wilfried Ortlepp. Der Fotograf Emil Schweisfurth mit Geschäften in Barmen und Schwelm ist seit ca. 1880 tätig. 

Vermutlich einer dieser drei Brüder: Carl Friedrich ROBERT *1852, CARL Julius *1856 oder Ernst ALBERT *1863 Friesewinkel
Robert lebt als Fabrikant spätestens ab 1887 in Schmalkalden, Carl und Albert sind beide zunächst Lokomotivheizer und später Lokomotivführer. Sie leben spätestens ab 1886 bzw. 1888 in Bochum. Wir haben die Deutsche Gesellschaft für Eisenbahngeschichte e.V. zu der Jacke der Person auf dem Foto befragt. Am 07.12.2011 schreibt die DGEG: "Bei der Anzugjacke scheint es sich höchstwahrscheinlich nicht um eine Uniformjacke zu handeln. Der Schnitt ist anders; es fehlen auch die Kragenspiegel." Damit scheidet die Kleidung als mögliches Indiz für die Identifizierung aus. Da es sich aber wohl nicht um die Anzugsjacke eines Fabrikanten, sondern eher um eine Arbeitsjacke handelt, und Robert um 1900 in Schmalkalden lebte, zeigt das Foto mit einiger Wahrscheinlichkeit entweder Carl oder Albert Friesewinkel.

    

Aufnahme um 1900, Original im Besitz von Wilfried Ortlepp. Fotograf Carl Simon in Schmalkalden/Thüringen.

Kind: lt. alter Rückseitenbeschriftung Gertrud Friesewinkel, 7 Monate alt. Doch wer diese Gertrud ist, war in der Familie nicht bekannt. Recherchen beim Stadtarchiv Schmalkalden im Januar 2016 bestätigten die langgehegte Vermutung, dass Robert Friesewinkel (*1852) mit seiner Familie zeitweilig in Schmalkalden lebt. Die Familie zog zwischen zwischen 1887 (Geburt der Tochter Paula Elisabeth in Schwelm) und 1889 nach Schmalkalden. In den dortigen Standesamtsregistern sind die Geburten der Töchter Doris (*14.10.1889) und Gertrud (*21.07.1896) verzeichnet. Damit lässt sich das Foto auf Februar/März 1897 datieren. Es zeigt Gertrud vermutlich auf dem Arm ihrer Mutter Auguste Alwine Möller. In den Adressbüchern Schmalkaldens von 1897, 1901 und 1907 wird Gertruds Vater, der Gewerbetreibende Robert Friesewinkel, als Inhaber der Thüringer Metallwarenfabrik in Mittelschmalkalden genannt. Doch ein Brief der "Thüringer Metallwaaren-Fabrik – Robert Friesewinkel“ vom 08.05.1892 belegt Robert Friesewinkel schon 1892 als Fabrikant in Schmalkalden. (1) Es scheint auch festzustehen, dass die Familie 1908 Schmalkalden verlässt. Das Taufregister der Ev. Gemeinde in Mittelschmalkalden enthält bei der Taufe von Gertrud (1896) den Randvermerk: "1908 ü? Neheim a. d. Ruhr"  Gertrud wird 1910 in Neheim konfirmiert. Das Adressbuch für die Städte Arnsberg, Neheim und Hüsten aus den Jahren 1914/15 enthält keinen Eintrag für Robert Friesewinkel, seine Familie oder seine Firma.  1920 wohnte die Familie in Dortmund, Staufenstraße 4, dort lebte eine der Töchter bis zu ihrem Tode noch bis 1954. Der Aufnahmeort des Fotos lieferte letztlich den entscheidenden Hinweis, durch den die Erforschung dieses Familienzweiges bis in die Gegenwart  möglich wurde.

An dieser Stelle können Sie auch eine Liste mit den toten Punkten unserer Familienforschung herunterladen. Wir sind für jeden weiterführenden Hinweis sehr dankbar!

 

Quelle: (1) Stadt -und Kreisarchiv Schmalkalden, Signatur CII/3 Nr. 063 (Betreff: Personen- Sicherheits- und Ordnungspolizei, 1865-1906)

Seitenanfang

www.Familienforschung-Freisewinkel.de

© Christian F. Seidler